Schneller einen passenden Übergabetermin finden: Doodle und tutti.ch kooperieren in der Schweiz

30. Oktober 2014

Wir freuen uns über die Bekanntgabe einer weiteren spannenden Kooperation. Ob sofort werden wir in der Schweiz auf dem Online-Kleinanzeigenportal tutti.ch den Terminfindungsprozess zwischen Käufer und Verkäufer vereinfachen.

Dazu wurde in einem ersten Schritt ein Empfehlungsmail erstellt, dass neue tutti.ch-User auf die Vorteile unseres digitalen Terminplaners Doodle hinweist. “Somit können wir aus Doodle Sicht den tutti.ch Nutzern einen echten Mehrwert offerieren, denn für den jeweils zu organisierenden Austausch der Waren eignet sich kein Tool besser als doodle.com ” so Doodle CEO Michael Brecht in einer Stellungnahme.

Die Kooperation von Doodle mit tutti.ch im Bild

Die Kooperation von Doodle mit tutti.ch im Bild

Was kann auf dieser gemeinsamen Hinweisseite passieren:

1. Der Übergabeort kann vom Verkäufer genau definiert werden.
2. Es werden nur die Termine angezeigt, die für den Verkäufer möglich sind.
3. Ist vom Käufer ein passender Termin gefunden wurden, kann dieser direkt von ihm bestätigt werden.

Im kommenden Jahr werden wir diese Zusammenarbeit konsequent weiter ausbauen.

Tutti.ch wurde 2010 von der norwegischen Mediengruppe Schibsted in der Schweiz lanciert, die mittlerweile über 32 Online-Marktplätze in Ländern wie Frankreich, Norwegen und Schweden betreibt. Seit August 2013 gehört das Portal ebenfalls zu 50 Prozent dem Schweizer Medienhaus Tamedia AG. Mit über 300’000 Inseraten zählt tutti.ch zu den stärksten Kleinanzeigenportalen der Schweiz. Ein multikulturelles, kleines Team von aktuell 15 Mitarbeitern arbeitet am stetigen Wachstum der Seite auf Desktop und mobilen Endgeräten.

Euer Doodle-Team


Online-Terminplaner Doodle kooperiert mit Leetchi.com

22. Oktober 2014

Heute geben wir von Doodle die langfristige Zusammenarbeit mit der international wachsenden Plattform www.leetchi.com bekannt. Es gibt Dinge, die passen einfach wirklich gut zusammen: beide Unternehmen bieten im Internet einen Service an, mit dem sich einfach und schnell Gemeinsamkeit organisieren lässt. Während Doodle die Terminabsprache oder Entscheidungsfindung von Gruppen radikal vereinfacht, kann man über Leetchi gemeinsam Geld einsammeln und diese Sammelkasse verwalten.

Doodle kooperiert mit leetchi.com aus Frankreich

Doodle kooperiert mit leetchi.com aus Frankreich

„Mit Leetchi bieten wir den Doodle-Usern zukünftig einen echten Mehrwert an“, erklärt Doodle-CEO Michael Brecht die Entscheidung für die strategische Zusammenarbeit. „Die beiden Dienste greifen perfekt ineinander: Wer mit Doodle den Termin für den Junggesellen-Abschied gefunden hat, muss danach die Sammelkasse organisieren. Und wer mit Leetchi das Geld für ein gemeinsames Geschenk gesammelt hat, muss darüber abstimmen, was genau gekauft werden soll.“

Neben der inhaltlichen Nähe ist die neue Partnerschaft auch im Hinblick auf das internationale Wachstum für beide Services interessant, wie Michael Brecht betont: „Leetchi gilt als eines der erfolgreichsten Startups aus Frankreich mit einer großen Anzahl Nutzer im Heimatmarkt und starken Zuwächsen in Europa. Und die außergewöhnliche Erfolgsgeschichte von Doodle mit weltweit mehr als 20 Millionen Nutzern schreiben wir gerade mit verschiedenen Wachstumskampagnen fort. Die enge Kooperation mit intelligenten und dynamisch wachsenden Services wie Leetchi passt perfekt zu dieser strategischen Wachstumsoffensive.“

Euer Doodle-Team


Familien heute: Gefordert in der Alltagsorganisation – und schlecht beraten bei der Kommunikation

8. Oktober 2014

Familie als Rückzugsort? Das war einmal. Eine internationale Studie* des Online- Terminplaners Doodle in Deutschland, USA und Frankreich belegt, dass Familienleben heute vor allem eines bedeutet: einen immensen Organisationsaufwand im privaten Alltag. Eine große Rolle spielt dabei die aktuelle Job-Situation von Eltern. Wer berufstätig ist, dessen organisatorischer Wille ist auch im Privatleben hoch – allerdings ist dessen Stress-Empfinden ebenfalls stärker ausgeprägt. Aber auch bei der Nutzung von Kommunikationsmitteln hat das Thema Arbeit großen Einfluss: Besonders E-Mails, elektronische Kalenderanfragen und Doodle werden deutlich regelmäßiger von Eltern eingesetzt, die zugleich im Berufsleben stehen. Weit vorne steht jedoch bei allen nach wie vor das Telefon, um Absprachen mit mehreren zu treffen. Und das, obwohl dieses Kommunikationsmittel für Gruppen sicher der größte Zeitfresser im Alltag ist und es bessere Alternativen gibt.

Mit mehreren Personen Termine abzustimmen oder Entscheidungen zu treffen, kann extrem viel Zeit und Nerven kosten. Wir haben Eltern und Nicht-Eltern gefragt, wie häufig sie im privaten Alltag mit solchen Vereinbarungen in der Gruppe konfrontiert sind.

Zeit und Nerven sind gefragt

Eltern haben einen deutlich höheren Organisationsaufwand

Von Elternabenden, Sportverabredungen bis hin zu Urlaubsplänen: Eltern haben einen deutlich höheren Organisationsaufwand im Privatleben – der mit der Anzahl Kinder im Haushalt noch ansteigt. Interessant ist, dass weibliche und männliche Befragte sich dabei so gut wie nicht unterscheiden: Das deutet darauf hin, dass die Väter heute genauso stark in den privaten Mikrokosmos der Familie involviert sind wie die Mütter.

Massive Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt es aber immer noch in punkto Berufstätigkeit: Nach wie vor arbeiten wesentlich mehr Väter als Mütter in Vollzeit (91% vs. 54%). Ebenfalls deutlich: Teilzeitarbeit ist nicht nur ein Frauenthema, sondern auch ein deutsches – wie eine Betrachtung der berufstätigen Mütter in den drei Ländern zeigt:

Mütter gehen arbeiten

Wie Mütter arbeiten gehen

Wie nehmen Eltern ihren Familienalltag und die organisatorischen Herausforderungen wahr? Knapp die Hälfte der befragten Mütter und Väter bezeichnet sich als Organisator innerhalb einer Gruppe – und fast ebenso stark ist die Zustimmung zur Aussage, dass Terminfindung für mehrere Personen nervt. Und obwohl Eltern viel häufiger mit Gruppen-Vereinbarungen zu tun haben, gibt weniger als ein Drittel der Befragten an, dass sie sich gerne in größerer Runde treffen:

Organisation des Familienalltags

Der Familienalltag und dessen Organisation

Mütter empfinden privat deutlich mehr Zeitdruck als Väter (49% vs. 38%) – und das, obwohl Väter sich doch in fast gleichem Maße im Privatleben mit Gruppen-Absprachen konfrontiert sehen. Einen möglichen Hinweis gibt das Statement zur Anzahl der Kindertermine, denn weibliche Elternteile stimmen dieser Aussage häufiger zu. Vielleicht, weil sie letztlich doch für diesen speziellen Bereich des Privatlebens verantwortlich sind?

Einen interessanten Länderunterschied gibt es bei dem Wunsch nach einer SMS- Terminbestätigung: Die französischen Eltern befürworten das (58%), während amerikanische (45%) und vor allem deutsche Eltern (24%) dem eher skeptisch gegenüber stehen.

Die wichtigste Rolle bei der Wahrnehmung des Organisationsalltags spielt aber die Berufstätigkeit: Wer in Vollzeit oder Teilzeit arbeitet, bezeichnet sich häufiger als Organisator, findet die gemeinsame Terminfindung noch nerviger und fühlt sich stärker unter Zeitdruck.

Dieser Zusammenhang mit der Berufstätigkeit wird auch in einer weiterführenden Analyse der Daten noch mal sehr deutlich, bei der wir anhand der abgefragten Statements einen Organisations-Index und einen Stress-Index gebildet haben:

Weiterführende Analyse zu Stress

Der Organisations- und der Stressindex

Wir wissen, dass Familien ein höheres Aufkommen an Gruppen-Vereinbarungen haben – und dass die Genervtheit über die Terminfindung mit mehreren Personen ganz oben rangiert. Betrachtet man die Regelmäßigkeit, in der Mütter und Väter vorhandene Kommunikationsmittel für genau solche Gruppenverabredungen nutzen, erklärt sich die Unzufriedenheit: Denn die meisten Befragten verwenden mit E-Mail oder Telefon nach wie vor die Mittel, die sich durch das Hin und Her aller Beteiligten am wenigsten dafür eignen:

Familientermine organisiert

Wer nutzt was in der Terminfindung

Berufstätigkeit ist der zentrale Faktor dafür, welche Kommunikationsmittel wie häufig genutzt werden: Zum einen geben berufstätige Eltern an, nahezu alle Mittel regelmäßiger zu verwenden als die Eltern ohne aktuelles Berufsleben. Besonders stark ist der Unterschied bei E-Mail und Kalenderanfragen – die letzteren scheinen vor allem Müttern und Vätern vertraut zu sein, die arbeiten. Aber auch Doodle wird deutlich öfter von Berufstätigen dafür eingesetzt, auch privat Termine oder Gruppenabsprachen zu organisieren.

Neben der Berufstätigkeit gibt es aber auch länderspezifische Vorlieben bei der Nutzung der Kommunikationsmittel. So setzen amerikanische Eltern vermehrt auf soziale Netzwerke, um Termine in der Gruppe abzustimmen oder Entscheidungen herbei zu führen. Bei den deutschen Befragten hat diese Funktion offenbar WhatsApp übernommen: 45% der deutschen Mütter und Väter nutzen den Messengerdienst sogar regelmäßig, weitere 25% „manchmal“ für Gruppenabsprachen. Dem stehen über 80% amerikanische und französische Eltern gegenüber, die WhatsApp niemals dafür verwenden. WhatsApp scheint diesbezüglich also ein deutsches Phänomen zu sein.

Doch ob soziales Netzwerk oder WhatsApp, ob Telefon oder E-Mail: Es ist ein Fakt, dass Familien für die Kommunikation mit Gruppen meist wenig effiziente Wege gehen. Mit Doodle lässt sich aber genau für diesen Gruppenfall bis zu zwei Dritteln an Zeit einsparen, wie eine Studie im Rahmen einer Abschlussarbeit an der ETH Zürich gezeigt hat. Schon bei der Verabredung in kleineren Gruppen gewinnt man durch den Online-Terminplaner eine Viertelstunde an freier Zeit – das bedeutet bereits bei drei Absprachen pro Woche für Eltern und Nachwuchs eine Extra-Partie „Mensch ärgere dich nicht“.

*Zweistufige internationale Online-Befragung im Juli 2014 in Deutschland, USA und Frankreich von Befragten im Alter 18-60 Jahre / Familien in der Internet-Gesamtbevölkerung über Toluna Online Panel / Familien und Nicht- Familien über Doodle Onsite-Befragung. Die vorliegende Analyse konzentriert sich auf Befragte der Altersgruppe 30-49 Jahre, in der sich auch mehr als die Hälfte aller befragten Eltern befinden (N=6.562).


Hast du dich schon mal gefragt, wie Doodle funktioniert?

29. September 2014

Hast du dich jemals gewundert wie die roten und grünen Kästchen von deinen Freunden zu dir gelangen? Jeden Tag arbeiten die Entwickler von Doodle hart, um diesen Prozess so einfach und benutzerfreundlich wie seit jeher zu halten.

Es ist uns sehr wichtig, dass jede Person auf der Erde die Möglichkeit hat, Doodle zu benutzen wodurch Terminfindung zwischen allen Menschen ermöglicht wird. Deshalb unterstützen wir alle gängigen Browser inklusive IE8+. Auch die mobilen Geräte werden unterstützt mit nativen Apps für Android und iOS. Für alle mobilen Betriebssysteme steht zudem eine mobile Web-Ansicht zu Verfügung.

fe-words

Aber was passiert genau unter der Haube?

Wenn eine Seite von einem Browser angefragt wird, dann liefern unsere Server ein HTML Gerüst mittels Java ServerFaces (JSF) aus. Diese Seite besteht aus einfachen HTML, JSON Daten, Templates sowie einem initialen Javascript AMD Modul.

Dieses Modul ist der Eintrittspunkt für alles, was man auf Doodle sieht. Es lädt alle Abhängigkeiten mit Hilfe von RequireJS, es liest die zu Verfügung gestellten JSON Daten und anschliessend werden diese Daten mittels Mustache gerendert. Um Doodle ein modernes Aussehen zu geben, benutzen wir Bootstrap3 und personalisieren es mittels SCSS. Seitdem HD Bildschirme allgegenwärtig sind, wurde Doodle “Retina-tauglich”.

Ab diesem Punkt liegt es an dir – Die Doodle Scripts sind in deinem Browser geladen und erwarten nun Input. Sei es eine Umfrage erstellen, an einer teilnehmen oder einen Kommentar zu verfassen. Die meisten dieser Aktionen benötigen kein neu laden der Seite. Unsere Javascript Applikation behandelt deine Eingaben und Aktionen sofort und kommuniziert im Hintergrund asynchron mit unseren Servern über eine REST API. Diese API wird vom Java Jersey Framework (nach dem JAX-RS Standard) zu Verfügung gestellt. Die Antwort vom Server wird vom Javascript Client weiter verarbeitet und gibt dir sofort Rückmeldung. Dies geschieht mittels jQuery, welches DOM Elemente einfach verarbeiten kann.

Um die vielfältigen Funktionen von Doodle bereitzustellen, benutzen wir die folgenden Libraries: FullCalendar um die Umfragen im Kontext deines persönlichen Kalenders darzustellen. Feature-Erkennung (zur Unterstützung alter Browser) mit Modernizr. Schicke Input-Elemente mit ChosenJS und Select2.

Wie deine Doodle-Umfragen gespeichert werden und wie unsere Server-Infrastruktur aussieht wurde in diesem Blog Artikel beschrieben, während sich dieser Artikel mit dem Frontend-Teil befasst.


Doodle ist auf internationalem Wachstumskurs

24. September 2014

Doodle ist weiter auf Expansionskurs: Wie Doodle-CEO Michael Brecht heute bekannt gibt, werden wir Anfang 2015 ein Büro in der deutschen Hauptstadt eröffnen. Am Standort Berlin sollen zunächst zehn Mitarbeiter das internationale Geschäft des Webservices unterstützen – vor allem in den Bereichen Customer Support, Online-Marketing und Weiterentwicklung der mobilen Doodle-Anwendungen. Mit dieser Entscheidung unterstreicht das Unternehmen seinen Anspruch, Doodle zu einer zentralen globalen Plattform auszubauen und Online-Terminplanung zum internationalen Standard zu machen.

„Berlin passt mit seiner Dynamik und Internationalität hervorragend zu unserer globalen Wachstumsoffensive, die wir in diesem Jahr gestartet haben“, erklärt Doodle-CEO Michael Brecht. Gleichzeitig betont er aber auch die Bedeutung von Zürich für das Unternehmen: „Zürich ist und bleibt unser Hauptsitz. Doodle ist eine Schweizer Erfolgsgeschichte – und unsere exzellenten Kontakte innerhalb der Schweizer IT-Szene sind von großer Bedeutung für den weiteren technischen Ausbau der Doodle-Plattform. Ich sehe da keinen Widerspruch: Ob Klettverschluss, Würfelzucker oder Tubensenf – viele Schweizer Erfindungen haben sich in den letzten Jahrzehnten auch weltweit durchgesetzt. Warum sollte uns das mit Doodle nicht gelingen?“

Wir freuen uns auf unsere neuen Kollegen in Berlin,
euer Doodle-Team


Doodle: Das Kernprodukt steht im Fokus

6. August 2014

Vor knapp zwei Jahren hat Doodle das Produkt BookMe erfolgreich als professionellen Terminbuchungs-Dienst lanciert und am Markt etabliert.

Heute müssen wir Ihnen mitteilen, dass BookMe nicht als eigenständiges Produkt weitergeführt wird. Wir werden uns in Zukunft auf das Kernprodukt Doodle, dem mit 20 Millionen Nutzern weltweit größten und erfolgreichsten Tool zur Findung von Terminen, konzentrieren und alle Erfahrungen, die wir mit BookMe gesammelt haben, dort einfließen lassen.

Für Sie als BookMe-Kunde bedeutet dies, dass wir BookMe nur noch bis zum 31.10.2014 anbieten werden. Danach wird die BookMe-Seite deaktiviert. Da es aber weitere professionelle Anbieter von Terminbuchungslösungen am Markt gibt, die sich genau auf Ihre Wünsche spezialisiert haben, gehen wir davon aus, dass Sie zügig einen Ersatz für BookMe finden werden.

Damit Sie genug Zeit haben, einen anderen Anbieter zu finden, werden wir BookMe noch bis 31.10.2014 für Sie anbieten – und das kostenlos. Ab sofort werden Ihnen keine weiteren Kosten für BookMe berechnet.

Sollten Sie Fragen zu den bevorstehenden Änderungen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.


Bessere Absicherung gegen Versehen: den Doodle Admin-Link zurücksetzen

30. Juli 2014

Wer kennt es nicht: Man klickt im E-Mail-Programm auf ‘Senden’ und merkt im Anschluss, dass man aus Versehen etwas Falsches versendet hat.

Doodle hat für den Fall, dass man aus Versehen den Admin-Link anstelle des Teilnahme-Links versendet, nun Abhilfe geschaffen: ab heute kann man bei Doodle den Admin-Link zurücksetzen.

Dazu finden Sie auf der Umfrage verwalten Ansicht die Option “Admin-Link zurücksetzen”.
Der neue Link wird Ihnen per eMail an die Adresse zugesandt, die Sie beim Erstellen der Umfrage angegeben haben. Benutzer, die den alten Admin-Link erhalten haben können weiterhin damit teilnehmen, aber die Umfrage nicht selbst verwalten.

Wir hoffen, dass Ihnen diese Funktion das Finden von Terminen noch weiter erleichtert.

Ihr Doodle Team


Schlaue Organisation des Familienalltags: Doodle und andere Helfer aus dem Web

29. Juli 2014

Der Mangel an Zeit setzt Eltern im Alltag am meisten unter Druck*. Auch unter den Doodle Usern gibt es sicher viele Familien, die täglich ihren komplexen Alltag organisieren müssen. Schon mit Doodle lassen sich im Familienleben viele zeitliche Freiräume schaffen – wenn es darum geht, die viel beschäftigten Kinder zu verabreden, den Termin für den nächsten Elternabend zu finden oder ein Wochenende mit Freunden zu planen.

*Quelle: AOK-Familienstudie 2014 / veröffentlicht im März 2014

Doodle Termine

Termin finden mit Doodle

Doch es gibt natürlich noch mehr praktische Web-Services und Apps, die Familien bei der Organisation des täglichen Lebens unterstützen: Wir haben einige dieser schlauen Helfer für Sie zusammengestellt. Vielleicht können wir Ihnen damit ja noch mehr Zeit schenken?

In Familien wird ständig für irgendetwas Geld gesammelt: für die nächste Klassenfahrt, das gemeinsame Geschenk zum Kindergeburtstag, die neuen Trikots für die Mannschaft… Optimal für alle privaten Finanzminister ist Leetchi Man erstellt online einen Pool, in den alle ihren Beitrag einzahlen können. Ganz ohne Spendenschwein und lästiges Hinterherlaufen.

Kinder, die ohne lange Diskussionen ihre Zähne putzen und ganz freiwillig kleine Aufgaben im Haushalt übernehmen? Choremonster ist ein spielerisches Tool für Familien, das mit der Vergabe von Punkten zum Mitmachen motiviert. Die Idee aus den USA gibt es seit kurzem auch in Deutschland als App für iOS und Windows.

Taschengeld, Wocheneinkauf und neue Schuhe: Je größer die Familie ist, desto vielfältiger sind die alltäglichen Ausgaben. Damit man alles im Blick behält, hilft die App Mein Haushaltsbuch bei der Budgetverwaltung – in der iOS- oder Android-Version.

Gute Tipps von Eltern für Eltern: Wer mit dem Nachwuchs unterwegs ist, findet mit der App Babyplaces inzwischen schon 30.000 Orte, die man in seiner Nähe ohne Probleme mit Babys und Kleinkindern aufsuchen kann. Von kinderfreundlichen Cafés über die schönsten Spielplätze bis hin zum nächstgelegenen Wickelplatz (Versionen für iOS, Android und Windows). Und hier hilft dann die Kombination mit Doodle, denn für die Koordination des Termins mit den Müttern und Vätern der befreundeten Kinder lässt sich mit Doodle wirklich ordentlich Zeit sparen.

Wo bist Du gerade? Sicher angekommen? Schon auf dem Heimweg? Mit Familonet können sich Familienmitglieder jederzeit über ihren aktuellen Standort austauschen. Die App für iOS und Android zeigt an, wer sich gerade wo aufhält – vorausgesetzt, auch die Teenager haben die Funktion frei gegeben…

Im Urlaub mal richtig Zeit für die Familie haben – doch meist kostet schon die Vorbereitung extrem viel Zeit und Nerven. Mit den Apps Pack the Bag und Packing List wird das Kofferpacken ab sofort für die Eltern zum Kinderspiel: dank hilfreicher Checklisten, mit denen man den Überblick behält. Auch dann, wenn man nicht nur das eigene Gepäck zusammenstellen muss…

Und jetzt wünschen wir einen schönen Sommer
Ihr Doodle Team


Doodle auf internationalem Wachstumskurs

23. Juli 2014

Doodle easy scheduling logo

Doodle easy scheduling

In der Schweizer Werbewoche sind jüngst in einem Post die Beteiligungen der grossen Schweizer Medienhäuser aufgelistet worden.

Die Doodle AG ist unter den Beteiligungen der Tamedia AG gelistet, noch mit dem 49-prozentigen Anteil, den Tamedia derzeit hält. Als internationales Zugpferd freuen wir uns natürlich über die Feststellung der Werbewoche: ‘Derweil ist Tamedia deutlich auf Auslandskurs’. Denn das ist genau das, was uns täglich antreibt, aus der starken Marktposition in der Schweiz die User in den weltweiten Märkten erreichen und von unserer Applikation begeistern.

über das internationale Wachstum der Medienhäuser kann man hier mehr nachlesen. Viel Spass dabei.

Euer Doodle Team


Spannung, Jubel, Tränen – public viewing bei der WM 2014 in Brasilien mit Doodle

2. Juli 2014

Was für ein Drama: da halten die Schweizer Fussballer 118 Minuten den Argentinischen Stars um Messi stand, und dann ist es doch nach einer kurzen Unachtsamkeit vorbei mit der WM 2014. Die Nati, so wie die Nationalmannschaft in der Schweiz genannt wird, hat einen grossen Kampf geliefert und vor allem in der Heimat ihre Fans begeistert.

Auch die Doodle Kollegen waren wieder dabei, an diversen Public Viewing Plätzen in Zürich verfolgten wir das Spiel. Denn Fussball verbindet. Gemeinsam Erleben, das ist pure Emotion, Spannung, Freude, Leid, Jubel und Tränen. Alles war drin an diesem Achtelfinaltag.

In der Maag Halle sahen wir das Spiel beim Public Viewing gemeinsam mit unseren Kunden. Hiltl ist laut Guinness World Records das älteste vegetarische Restaurant der Welt und in der Maag Halle genossen wir nicht nur diese vegetarischen Speisen, sondern auch die Atmosphäre bei dieser optimalen Plattform für den WM-Event.

Nun starten bald die Viertelfinale, ganz gleich ob für Frankreich, Deutschland, Belgien, Holland oder einen der Südamerikaner: plane den Spielabend mit dem Doodle WM-Special und geniesse 90 Minuten oder mehr mit Hiltl in der Maag Halle.

Euer Doodle Team


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 9.184 Followern an